Darmkrebsfrüherkennung

Septin9-Test als Alternative zur Darmspiegelung

Welchen Stellenwert hat die Darmkrebsfrüherkennung?

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 30.000 Menschen an Darmkrebs. Früh genug erkannt, kann Darmkrebs fast immer geheilt werden. Deshalb ist eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung so wichtig und sollte ab dem 50. Lebensjahr fester Bestandteil der Gesundheitsvorsorge sein.

Die effektivste Methode im Kampf gegen den Darmkrebs stellt die Darmspieglung dar. Leider nehmen jedoch nur wenige Menschen diese Möglichkeiten zur Vorsorge wahr, da sie oft als unangenehm und umständlich empfunden werden. Hier bietet ein Bluttest, der Septin9-Test eine Alternative.

Darmkrebsfrueherkennung

Funktionsweise des Septin9-Test

Der Darmkrebs setzt bereits in einem sehr frühen Stadium genetisches Material ins Blut frei. Ein gesundes Darmgewebe dagegen zeigt keine Auffälligkeiten beim Septin9-Test. Ein positives Testergebnis ist ein Hinweis darauf, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Darmkrebserkrankung vorliegen könnte. In zahlreichen unabhängigen klinischen Studien ist dieser Test bestätigt worden. Die Spezifität des Septin9-Test liegt bei 90%.

Testdurchführung

Die Blutprobe kann jederzeit entnommen werden, es gibt, anders als bei den bekannten stuhlbasierten Verfahren, keine speziellen Ernährungsempfehlungen oder Einschränkungen bei der Einnahme von Medikamenten bzw. Nahrungsergänzungsmitteln. Eine Vorbereitung des Darms ist nicht notwendig.

Test oder Darmspieglung?

Der Septin9-Test stellt eine hochwertige Alternative zu anderen nicht-invasiven Testverfahren (normaler „Stuhlbriefchentest“) dar. Er ist ein erster Schritt zur Darmkrebsfrüherkennung im Rahmen einer Routineuntersuchung in unserer Praxis.

Kosten für den speziellen Test

Die Laborkosten werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. In der Regel werden die Laborkosten von den Privatkrankenkassen übernommen. Weitere Informationen erhalten Sie bei uns in der Praxis.

Sie haben Fragen?

Wir rufen Sie zurück!